HOME TAUCHREISEFÜHRER HÖHLENTAUCHEN ONLINE-TEXTE TAUCHGESCHICHTE ABENTEUER/BIOGRAFIEN

Meine Bibliografie
Unterwasserwelt

Dienstanweisung für Taucher, 1898

Wege in die Tiefe

Meine illustrierte Chronologie der
Tauchgeschichte:

1 - Zeittafeln und
Bilder

2 - Systematically
and Alphabetical

Bibliography

3 - Berichte und
Episoden

4 - Holzkästen,
Blechsärge, Hightech

Helm-Taucherei auf alten Postkarten und sonstigen Raritäten

 

Meine Bibliografie Unterwasserwelt

Klicken auf Bilder mit Hyperlinks erlaubt eine größere Darstellung, retour via Browserbutton "zurück"
 


5000 deutsch- und englischsprachige Tauchliteraturnachweise meist bis 1970. Ungefähr 156 Seiten DIN A4, mehrere Abbildungen und ein Schwarz-Weiß-Foto, Ringbindung, Kartonrücken. Erstauflage 2004, ISBN 3-937522-09-3, gebundener Ladenpreis 14,80 Euro
 
  
nach unten    
zurück zum Inhaltsverzeichnis
Für Bestellungen per E-MailIhre Anschrift bitte nicht vergessen!              

Hinweis: Diese Bibliografie wird nicht mehr weiter bearbeitet bzw. aktualisiert, kann aber noch als Ringbuchfassung ausgeliefert werden. Ihr Inhalt gehört inzwischen wohl schon zur Tauchgeschichte. Deshalb liegt sie als pdf-Version auf CD auch dem Band „Meine illustrierte Chronologie der Tauchgeschichte, Band II: Systematically and Alphabetical Bibliography" bei.

 


Wie gesagt: Ungefähr 5000 meist deutsch- und englischsprachige Literaturhinweise zum Thema Unterwasserwelt, vor allem zum Sporttauchen und zu einigen Randgebieten - eine Auswahl von den Anfängen bis um 1970. Einige bibliografische Daten sind noch jünger. Doch was vor 1970 publiziert wurde, sind das nicht eigentlich schon Quellen zur Geschichte des Tauchens?

Einleitung • Das Tauchen • Die Taucherausrüstung • Medizinische Probleme • Tief- und Sättigungstauchen • Unterwasserfotografie • Arbeit unter Wasser • Tauchfahrzeuge • Weiteres aus der Unterwasserwelt • Forscher, Techniker und Taucher.

Aus der Einleitung
Mit der Thematik „Geschichte des Tauchens und ihre Quellen" beschäftige ich mich seit den 60er Jahren. In den 80er Jahren weniger intensiv und in den 90ern gar nicht. Einige der seltenen jahrhundertealten Bücher hatte ich selbst in der Hand. Ich denke noch heute dankend an die Deutsche Staatsbibliothek, die Stadtbibliothek, die Universitätsbibliothek in Ostberlin, an die Deutsche Bücherei in Leipzig - und an ein vorzüglich arbeitendes Systemgrenzen überschreitendes und fast kostenloses Fernleihsystem. Nur weniges erreichte mich in Form von Fotokopien, Mikrofilmen und Xerokopien. Damals wurden Bibliotheksschätze noch weit weniger gehütet als heute.
Erst in unserem neuen Jahrtausend begann ich wieder, in meinen alten Manuskripten zu kramen und mich erneut mit der Tauchgeschichte zu beschäftigen. Und auch nach neuen Quellen zu suchen. Aber wie haben sich die Möglichkeiten gegenüber den Siebzigern verändert! Ich kann nun beispielsweise von meinem Schreibtisch aus mit Blick auf den Fluss in den weltweiten Katalogen stöbern, beispielsweise in der British Library, und mögliche Quellen nachweisen oder Standorte einschließlich ihrer Signatur herauszufinden.
Ausgangspunkt dieser Dokumentation sind frühere bibliografischen Arbeiten, erschienen in der Tauchsportzeitschrift Delphin zwischen 1967 und 1975: Delphin-Dokumentation - Deutschsprachige Literatur des Fachgebietes Tauchmedizin - Bibliographie deutsch- und englischsprachiger Literatur des Tauchens. Auswahl - von den Anfängen bis zum Jahre 1970. Allerdings mag man sich nun beim Stöbern in einer solchen Bibliografie fragen, was haben beispielsweise Bauanleitungen für Tauchausrüstungen oder Tipps zur Unterwasserfotografie mit der Geschichte des Tauchens zu tun?

Nun, sie dokumentieren einfach den Wissens- und Entwicklungsstand damaliger Unterwasseraktivitäten (kurz: des Tauchens) im Spiegel von Veröffentlichungen. Zur Entwicklung des Sporttauchens etwa in den beiden deutschen Staaten der 60er und 70er Jahre des 20. Jahrhunderts gehört einfach die Betrachtung, womit sich ihre Anhänger zu dieser Zeit beschäftigten. Oder, ein anderes Beispiel, womit die Unterwasserfotografen in der DDR sich mangels geeigneter Ausrüstung beschäftigen mussten! Ein anderer Blickwinkel zur Betrachtung der Frage, was eine Quelle zur Geschichte des Tauchens eigentlich sei, führt zum Aspekt der Zeit. Eine Taucherdienstvorschrift von 1885 ist zweifellos ein wichtiges historisches Dokument. Ein Taucherhandbuch von 1985 ist bloß Schnee von gestern. Noch. Aber im Jahr 2085 avanciert der alte Schnee zu einem raren Buch und einer aussagekräftigen Quelle über das Sporttauchen um 1985! So gesehen ist eigentlich jede Bibliografie auch eine Dokumentation zur Geschichte ihrer Sachgebiete. Vielleicht muss man nur noch ein Jahrhundert warten?

Na ja, deshalb die Frage anders gestellt: Wie weit sollen Literaturhinweise in die Gegenwart reichen, um als Quellen zur Geschichte des Tauchens zu gelten und nicht als aktuelle Dokumentation? Ich entschied, die Geschichte „quellenmäßig" um 1970 enden zu lassen. Danach werden, von Ausnahmen abgesehen, nur noch Angaben zu Literatur über die Geschichte des Tauchens gesammelt. Fast alle entscheidenden Erfindungen und Entwicklungen sind bis dahin geschehen und neuere Geräte und Tendenzen wie Tauchcomputer, Nitroxtauchen und Rebreather sind halt nicht mehr mein Thema ... 
 


nach oben  |  home  |  zurück zum Inhaltsverzeichnis

Für Bestellungen per E-Mail